Dienstag, 11. August 2015

{Schönes Leben} Anti-Motzwoche: Ein Résumé


Eine Anti-Motzwoche ist um. Acht Euro sind in der Motzkasse gelandet. Mehr von mir als vom Mister. War etwas anders in dieser Woche?
Es war sehr schwierig die Grenze zu ziehen, was Motzen ist. Ein "Puh, das dauert aber." an der Supermarktschlange. Ein "Oh Mann, wir kommen schon wieder zu spät." Auch einen Euro in die Motzkasse? Wir haben entschieden nur dann einen Euro zu zahlen, wenn wir uns unverhätnismäßig aufgeregt haben über etwas, das wir sowieso nicht ändern können. Da war zum Beispiel die Bildungspolitik, die gefühlt nicht gut genutzte Urlaubszeit und an den Rest erinnere ich mich schon nicht mehr. Es ist vollkommen normal auch negative Dinge zu äußern. Aber sie sollten in unserer Kommunikation mit anderen nicht überhandnehmen. Der Fokus soll auf den schönen Dingen liegen. Und da waren wir in der letzten Woche auf jeden Fall aufmerksamer. Deshalb werden wir weitermachen, ein ganzer Monat ohne Motzen. Klingt doch super, oder? Ich bin übrigens ein bisschen stolz, dass wir uns nie über das Wetter aufgeregt haben. ;)
Wir werden diese Woche mit unseren acht Euro Eis essen gehen. Jeder einen richtig großen Becher. Oder wir warten noch ein bisschen und gehen frühstücken. Auf jeden Fall wird es schön. Und wir werden bewusst darauf achten, was wir reden.
Wer hat schon mitgemacht? Wie viel Geld ist bei dir zusammen gekommen? Ich habe beschlossen, #einewocheohnemotzen ist das neue Heilfasten und jeder sollte es eine Woche ausprobieren. ;)
Fröhliche Grüße
Eva

Kommentare:

  1. Wenn man ganz intensiv darauf achtet, ist es teilweise erschreckend wie oft man sich über Dinge aufregt, die man nicht ändern kann und deren Existenz das eigene Leben nicht verändert. Ich glaube ja, dass der Ärger und das Motzen selbst sich eher negativ auf die eigene Einstellung auswirken und bei zu viel auch krank machen. Nur muss ich auch ehrlich sagen, dass besonders im Verkehr bei mir keine Motzbesserung eintritt :D
    Lass uns einfach ein wenig mehr Gelassenheit in den Alltag integrieren und dadurch weniger Grund zum Motzen haben. Da ist ein lockeres Eis in der Sonne schon der beste Anfang, oder?
    Hab es schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, den Sommer in seiner Leichtigkeit gelassen genießen. Das ist der Plan. Auch wenn der Sommer vorbei ist. ;)

      Löschen
  2. Hej....nur acht euro? das ist doch ein gutes Zeichen!
    Ich finde es aber auch schwer, die Grenze zwischen "echtem Meckern" und sich nur mal kurz Sorgen machen zu ziehen....
    Trotzdem werde ich mal verstärkt darauf achten, wie oft ich wirklich motze...und ich fürchte, dass ist gar nicht so selten...
    Danke für den Denkanstoss!
    liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berichte doch was du beobachtest, das würde mich sehr interessieren. Ich weiß auch gar nicht, ob ich acht Euro viel oder wenig finden soll. :) Aber man motzt definitiv zu viel. Da kann sich glaube ich jeder an die eigene Nase fassen.

      Löschen
  3. Acht Euro ist doch gar nicht so viel! Super!
    Ach, wie gerne würde ich manchen Menschen nahelegen, das auch mal zu tun! (Moment, war das jetzt auch wieder gemotzt?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ging es uns. War das schon gemotzt? Zum Glück haben wir dann immer zu zweit entschieden. ;)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  4. Ein tolle Einrichtung eure Motzkasse. Ich bin gespannt wie es weitergeht.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde berichten. :)
      Liebste Grüße zu dir, Ulla

      Löschen
  5. ... all das kleine Motzen ist irgendwie schon nicht mehr so schlimm, wenn am Ende ein Eis für Euch zwei dabei rauskommt. ; )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. :)
      Hast du schon einen Plan für die Rückkehr aus der Sommerpause? Ich mag mein Freitagsritual wieder aufnehmen. ;)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  6. Sehr gut! :)) Wie Franse schreibt, beim Autofahren schlage ich gerne mal über die Stränge oder wenn der PC nicht so will wie ich, gar ein scheinbar völliges Eigenleben führt- unmöööglich!

    Aber weil ich mir wie Du irgendwann mal vorgenommen habe "Lösung statt Moppern", sind diese Situationen nicht selten von einem Schmunzler begleitet. #machstenix

    Hintergrund ist auch bei mir der Gedanke der Selbstvergiftung, moppern bremst aus, tut mir nur begrenzt gut. Begrenzt, denn motzen muss auch ma sein, sich Luft machen, raus damit und ... gut is!

    Liebe Grüße + lasst es Euch schmecken!


    AntwortenLöschen
  7. Ja auch wirklich ein gutes Thema für das Fotobuch ;-) Danke für deine lieben Worte bei mir! Hatte euch einen kommentar bei Insta und eine Mail geschickt. Bei mir liegt hier noch Post für Euch aber ich habe keine Postadresse ;-) Wenn du sie mir schickst, macht sich ein kleines Stück dankbarkeitschallenge auf den Weg zu dir!

    LG
    Jules

    AntwortenLöschen

Juhuuu, ein Kommentar. Schreib uns, was du denkst. Wir freuen uns über Anregungen, Meinungen oder Kritik.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...